Zeit für mich – Gedanken in Worte gefasst

Living in the City - LITC, News and Musings, SlowDown Tips
Alleinsein

Ein Sonntagmorgen in der Stadt. Irgendwoher läuten Glocken, der Verkehr auf der Straße vor dem Haus rollt, Stimmen klingen durch’s offene Fenster. Es ist ruhiger als sonst während der Woche, aber man merkt, dass die Stadt lebt. Sonnenstrahlen fallen durch’s Fenster, ich bleibe noch kurz liegen in den weichen Kissen, nichts drängt, keine Termine, keine Kinder, kein Mann, ich habe Zeit. Ich genieße für einen Moment das Gefühl, nichts zu müssen, einfach zu lauschen und freue mich auf den ersten Kaffee. Ich höre Autotüren, ein Martinshorn und mir gehen Gedanken durch den Kopf, wie ich den heutigen Tag gestalten könnte. Auf jeden Fall werde ich auf einen Flohmarkt fahren, ich werde durch die Stadt schlendern, mich an den Rhein setzen, die Schiffe beobachten und den Sommertag genießen.

Ich werde überlegen, wie ich mein Home-Office gestalte, den Schreibtisch habe ich gestern leer geräumt, damit ich die Ecke neu gestalten kann.

styling a home office

 

Hach, ist das schön, alleine zu sein und sich um nichts kümmern zu müssen. In der Küche schalte ich die Kaffeemaschine an, lausche dem Mahlen der Bohnen und genieße den Duft, der mir in die Nase steigt. Der erste Schluck Kaffee am Morgen weckt meine Lebensgeister, ich freue mich auf den Tag, der vor mir liegt, öffne alle Fenster und lasse die Sonne und frische Luft herein. Mir geht durch den Kopf, wie ich den Tag sonst beginne, im Alltag mit Mann und Kindern, und freue mich, dass ich mich ein paar Tage nur um mich und meine Bedürfnisse kümmern darf. Mir geht der gestrige Tag durch den Kopf, ein spontanes Treffen mit einer Freundin auf einem Fest im Park mit afrikanischer Musik. Neue Eindrücke, neue Menschen, anregende Gespräche, Entspannung, Zeit, unendlich viel Zeit zu stehen, sitzen, hören, aufnehmen, reden, lachen, einfach genießen.

Danach ein kurzer Abstecher in die Altstadt, nur zu Zweit, ebenso spontan und unvorhergesehen wie das Fest im Park. Die Stadt ist voll bei diesem angenehmen Sommerwetter, wir gehen durch die Bolkerstraße, wo sich eine Kneipe an die nächste reiht. Fröhliche Menschen, gute Stimmung, kaum ein freier Platz an den Stehtischen der Kneipen. In einer Seitenstraße finden wir einen Stehtisch, an dem noch Platz ist, bestellen Bier und beobachten die vielen Menschen um uns herum. Ungezwungenheit, Freude, freundliche Gesichter, wohin man auch schaut. Wir genießen es, ein Teil des Stadtlebens zu sein. Die U-Bahn bringt mich irgendwann nach Hause. Was für ein schöner Tag. Was für ein Glück, in der Stadt zu leben, wie schön, am Leben der Stadt spontan teilhaben zu können ohne große Planung, Verantwortung oder Abstimmung, Zeit zu haben.

citylife Düsseldorf

Urlaub zu Hause, ich alleine, das ist meine liebste Auszeit. Und während die Stadt erwacht und ich meinen zweiten Kaffee auf der Terrasse genieße, freue ich mich auf alles, was ich heute erleben werde. Einfach mal den Tag auf sich zukommen lassen, darauf freue ich mich heute und genieße die Zeit und das Alleinsein.

Und was macht ihr heute?

Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag!

Previous Story
Next Story

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply